• Daniel Schaja

Vorübergehender Aufenthalt während der Dauer des Gesuchsverfahrens


Entscheid vom 2. April 2019 des Verwaltungsgerichts St. Gallen

  • Urteilsreferenz: B 2019/14

  • Keywords: Art. 17 AIG, Art. 6 VZAE, Art. 8 EMRK, Art. 3 PKV St. Gallen, Art. 5 Abs. 2 BV, Art. 3 Abs. 1 KRK

Sachverhalt

Am 11. Oktober 2018 reichte unsere Klientin (damals noch nicht von uns vertreten) für ihren Enkel aus Brasilien, über den sie seit 2015 die faktische Obhut hat, ein Gesuch um Familiennachzug ein, als sie aufgrund ihrer Arbeitstätigkeit von Brasilien zurück in die Schweiz ziehen musste.


Das Migrationsamt des Kantons St. Gallen wies das Gesuch um Gewährung des vorübergehenden Aufenhalts während des Gesuchsverfahrens mit Verfügung vom 18. Oktober 2018 ab und wies das 12-jährige Enkelkind aus der Schweiz weg. Das Migrationsamt war der Ansicht, dass der Entscheid im Ausland abzuwarten sei, weil die Zulassungsvoraussetzungen nicht offensichtlich (Art. 17 Abs. 2 AIG) erfüllt gewesen seien.


Daraufhin beauftragte sie die Rechtskanzlei Fernanda Pontes, um den Entscheid anzufechten, damit ihr Enkel während des Gesuchsverfahrens in der Schweiz bleiben kann. Zwar wurde der Rekurs vom Sicherheits- und Justizdepartement mit Entscheid vom 28. Dezember 2018 ebenfalls abgewiesen, doch schliesslich konnten wir uns mit der darauffolgenden Beschwerde beim Verwaltungsgericht des Kantons St. Gallen durchsetzen und der Entscheid wurde aufgehoben.

Die Beschwerde wird gutgeheissen und der angefochtene Entscheid vom 28. Dezember 2018 aufgehoben.

Rechtliches

Die Vorinstanz sowie auch das Migrationsamt erwägten, dass die Voraussetzungen von Art. 17 Abs. 2 AIG nicht erfüllt seien, weil die Bewilligungserteilung für die Aufnahme eines Pflegekindes an diverse Eignungsvoraussetzungen geknüpft ist (Art. 3 PKV i.V.m. Art. 4 PAVO) und es deshalb unklar sei, ob unserer Klientin diese Bewilligung erteilt werden würde.


Obwohl unsere Klientin seit 2015 die faktische Obhut über den Enkel verfügte, wurde ein solch prozessualer Leerlauf in Kauf genommen, was der Rechtsprechung klar widerspricht (BGer 2C_76/2013, Urteil vom 23. Mai 2013, E. 2.2.3). Zudem wurde ebenso die Verhältnismässigkeit (Art. 5 Abs. 2 BV i.V.m. Art. 96 AIG) nicht gewahrt. Bestehen keine öffentlichen Interesse an der Rückkehr, ist bei absehbarer bzw. wahrscheinlicher Bewilligungsmöglichkeit vorrangig das Bewilligungsverfahren abzuschliessen (BGer 2C_76/2013, Urteil vom 23. Mai 2013, E. 2.2.4). Es war nicht ersichtlich, inwiefern das öffentliche Interesse an einer Fernhaltung des Enkels während des Bewilligungsverfahrens sein privates Interesse überwiegen sollte, bis zum Sachentscheid bei unserer Klientin zu verbleiben (BGer 2C_76/2013, Urteil vom 23. Mai 2013, E. 2.3.5). Alle Massnahmen, die Kinder betreffen, müssen nach Art. 3 Abs. 1 KRK (UNO-Kinderrechtskonvention) nach deren Wohl vorrangig berücksichtigt werden, unabhängig davon, ob sie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen der sozialen Fürsorge, Gerichten, Verwaltungsbehörden oder Gesetzgebungsorganen ausgehen (BGE 135 I 153, E. 2.2.2).


Kommentar des Autors

Auch wenn unsere Klientin mit dem Entscheid zufrieden war, finde ich es fragwürdig, dass auch das Verwaltungsgericht des Kantons St. Gallen sich nicht wirklich zum prozessualen Leerlauf geäussert hat. Es hat in seinem Entscheid diesen Punkt schlichtwegs umgangen und seine Begründung vor allem auf den Eignungsbericht des Amtes für Soziales abgestützt, der offensichtlich erst später eingereicht werden konnte und lediglich bestätigte, dass unsere Klientin, die sich seit 2015 um das Kind gekümmert hatte, dazu auch fähig ist.


Grundsätzlich hätte aber (meiner Meinung nach) das Gesuch bereits bei der Vorinstanz bewilligt werden müssen, da die Verhältnismässigkeit nicht gewahrt wurde (vgl. Ausführungen oben) und selbst bei einer summarischen Prüfung die Erfolgsaussichten des Gesuchs offensichtlich positiv zu werten waren.


Das Bundesgerichts führte aus (BGer 2C_76/2013, Urteil vom 23. Mai 2013, E. 2.1.2):

Die Behörden müssen diese Aspekte allerdings in ihre summarische Würdigung mit einbeziehen, wenn - wie hier - bereits ein schützenswertes Familienleben nach Art. 8 EMRK besteht, in das mit Art. 17 Abs. 1 AuG eingegriffen wird. Die Anwendung des Grundsatzes, dass der Bewilligungsentscheid im Ausland abzuwarten ist, muss grundrechtskonform erfolgen; unverhältnismässige, schikanöse Ausreiseverpflichtungen und Verfahrensverzögerungen sind im Interesse aller Beteiligten unter Berücksichtigung des Beschleunigungsgebots (vgl. Art. 29 Abs. 1 BV) primär dadurch zu vermeiden, dass rasch erstinstanzlich in der Sache entschieden wird.

Zwar hat die Vorinstanz sehr wohl "rasch entschieden", doch war der Entscheid weder grundrechtskonform noch verhältnismässig. Das Verwaltungsgericht des Kantons St. Gallen bestätigte zwar die Beschwerde in allen Punkten, doch schützte sie die Vorinstanz, indem sie sich mehrheitlich in ihrer Entscheidung auf den praktisch bedeutungslosen Eignungsbericht stützte.


Die Eignungsabklärung für Pflegeeltern, welche für den Familiennachzug vorausgesetzt und in Art. 4 PAVO i.V.m. der kantonalen Verordnung (Art. 3 PKV St. Gallen) geregelt ist, zielt eigentlich darauf ab, Pflegeeltern für Kinder zu finden und deren Eignung zu prüfen. In unserer Situation handelte es sich aber nicht um eine beliebige Drittperson, welche sich als Pflegeperson zur Verfügung gestellt hatte, sondern um die Grossmutter des Kindes, die sogar die faktische Obhut über das Kind seit Jahren ausgeübt hatte und die elterliche Sorge gerichtlich übertragen erhielt.


Insoweit kann ich bis heute nicht nachvollziehen, wieso es die Vorinstanz auf einen solchen prozessualen Leerlauf abzielte. Sogar nach Erhalt der Eignungsabklärung beantragte die Vorinstanz in ihrer Vernehmlassung am 4. März 2019, die Beschwerde abzuweisen. Damit ist eigentlich für mich klar, dass die Vorinstanz in keinem Zeitpunkt eine saubere Prüfung der Erfolgsaussichten vorgenommen hat.


Die Rechtskanzlei Fernanda Pontes setzt sich für ihre Klienten ein und lässt sich nicht von negativen und fehlerhaften Entscheiden beirren. Es bleibt zu hoffen, dass sowohl die Vorinstanz als auch das Migrationsamt des Kantons St. Gallen zukünftig sorgfältiger Gesuche dieser Art prüfen werden.

+41 43 549 50 54

info@advocacia.ch

Minervastrasse 126
8032 Zürich

© 2020  Rechtskanzlei Fernanda Pontes